Testticker   alle VNU-Weblogs

« November 2006 | Start | Januar 2007 »

29. Dezember 06

Podcast - Welches Betriebssystem ist wirklich sicher? - Teil 2: Unterwegs im Internet

Security Professionell

Welches Betriebssystem ist wirklich sicher? Linux, Windows oder Mac? PC Professionell wollte es wissen und hat die Systeme genaustens unter die Lupe genommen. Im ersten Podcast zu dem Thema hat Jörg Geiger Tipps gegeben, wie sicher der Heim-PC gegen unbefugten Zugriffe ist. Nun geht es um die nötige Sicherheit, wenn man im Internet unterwegs ist.

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Dezember 29, 2006 at 10:00 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

28. Dezember 06

Podcast - Welches Betriebssystem ist wirklich sicher? - Teil 1: der Heim-PC

Security ProfessionellWelches Betriebssystem ist wirklich sicher? Linux, Windows oder Mac?
PC Professionell wollte es wissen und hat die Systeme genaustens unter die Lupe genommen. Im Podcast gibt Jörg Geiger Tipps, wie der Heim-PC gegen unbefugten Zugriffe zu sichern ist.

Morgen finden Sie an dieser Stelle unseren zweiten Podcast zum Thema.
Dann geht es um die nötige Sicherheit, wenn man im Web unterwegs ist. (tkr)

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Dezember 28, 2006 at 10:00 vorm. | Permalink | Kommentare (3) | TrackBack

27. Dezember 06

Web-Bezahlsysteme - Besser als ihr Ruf

Pay Gerade beim Shopping im Internet bekommen die Web-Bezahlsystem großen Zulauf und machen den bekannten herkömmlichen Systemen wie Kreditkarte oder Nachnahme Konkurrenz. Eine Marktübersicht der Computerzeitschrift PC Professionell (Heft 01/2007) ergab, dass im Bereich des Mikropayments der Dienst Firstgate am meisten überzeugte. Der Dienst ist unkompliziert zu nutzen und verspricht ein hohes Maß an Anonymität, beim Kauf werden lediglich die Zugangsdaten zum Shop benötigt, so die Tester. Firstgate erledigt den Rest, der Kunde gelangt mit wenigen Mausklicks ans Ziel.

Alles in allem sind die modernen Online-Bezahldienste besser als ihr Ruf, schreibt PC Professionell weiter. Sicherheit wird entweder durch die Verwendung von Passwörtern und PINs gewährleistet oder durch den Zwang, etwa eine Prepaid-Karte auch wirklich in der Hand halten zu müssen, um damit bezahlen zu können. Die Ängste vieler Nutzer sind offenkundig unbegründet, solange die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie beim Online-Banking beachtet werden. Dazu gehört auch, nicht auf Phishing-Mails hereinzufallen und vor allem sorgfältig mit seinen Zugangsdaten umgehen.

Posted by PC Pro Newsservice on Dezember 27, 2006 at 12:30 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Gebote für den sicheren Rechner

Mit nur wenigen grundlegenden Schritten können Computer gegen alltägliche Bedrohungen wie Viren und Würmer gesichert werden. Das fängt bereits bei der Installation an: Betriebssystem und persönliche Daten sollten auf getrennten Partitionen gespeichert sein. Die Computerzeitschrift PC Professionell (Heft 01/2007) empfiehlt eine Startpartition für Windows von etwa 15 Gigabyte Größe.

Zudem sollten regelmäßig alle Sicherheitsupdates eingespielt und die vorgegebenen Windowseinstellungen überprüft werden. Das Administratorenkonto sollte nur für Wartungsarbeiten benutzt werden, für die alltägliche Arbeit empfiehlt sich ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten. Aktuelle Firewall und Virenscanner sind ein Muss, ebenso wie der aktivierte Phishingfilter im Internet Explorer 7. Last but not least sollte das frisch installierte Windows mit einem Backup gesichert werden.

Posted by PC Pro Newsservice on Dezember 27, 2006 at 12:27 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

26. Dezember 06

Podcast - Sicherheit beim Online-Banking

Onlinebanking per Tastatur Wer seine Bankgeschäfte online erledigt, kann dies schnell und bequem tun. Allerdings sind die Sicherheitsstandards der verschiedenen Bankinstitute recht unterschiedlich. Das PIN/-TAN-Verfahren ist zwar weit verbreitet, aber mit Sicherheitslücken behaftet. PC Professionell-Redakteur Rüdiger Pein gibt im Podcast Tipps zum sicheren Online-Banking. (tkr)

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Dezember 26, 2006 at 10:00 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

23. Dezember 06

Von Babelsberg nach Hollywood: So schreiben Sie Ihr erstes Drehbuch mit Freeware-Unterstützung

Icon_finaldraft7_3 Spinnen Sie auch? Ich meine, Geschichten, die Ihnen in den Sinn kommen und die Sie gerne einmal verfilmt sehen möchten? Oder wollen Sie einen Image- und Werbefilm für Ihr Unternehmen drehen, sich und Ihre Kompetenz ins rechte Licht setzen? Mit den neuen Digitalkameras, die schon um die 1000 Euro mit HD-Qualität punkten, und einer Video-Editing-Software um die 100 Euro können Sie ganz einfach Ihren eigenen kleinen Oscar-Anwärter drehen. Icon_finaldraft7_4 Wer aber einfach drauflos filmt, hat schon verloren, denn die richtige Struktur, geschickt gesetzte Spannungsmomente und Übergänge lassen sich ebenso wie eine klar erzählte Geschichte nur mit einiger Vorbereitung verfilmen.

Am Anfang lesen Sie nach bei Syd Field. Er ist der Referenz-Drehbuchlehrer in Hollywood, seine Bücher sind in zig Auflagen erschienen und bringen Ihnen das Drehbuchschreiben kurz und prägnant nahe. Dann gucken Sie sich einfach einmal ein professionelles Drehbuch an. Eine riesige Auswahl finden Sie zum Download unter http://www.dailyscript.com/movie.html - von echten Profis geschrieben.

Finaldraft7 Jetzt können Sie schon losschreiben und Ihr eigenes Drehbuch entwickeln. Schreiben Sie einfach los, ohne jede Hemmung, denn überarbeiten und korrigieren müssen Sie hinterher sowieso. Wollen Sie Ihr Drehbuch bei einer Produktionsgesellschaft einreichen, halten Sie sich peinlich genau an die Standardformatierungen (nachzulesen bei Syd Field). Dabei unterstützten Sie einerseits professionelle Tools wie Final Draft 7 (www.finaldraft.com), mit dem auch Hollywoods Drehbuchschreiber arbeiten. Andererseits bieten sich für Einsteiger auch kostenlose Formatvorlagen für Microsoft Word an, etwa Plot Pot (www.halufilm.de) oder Drehbuchvorlage.dot IV(http://www.beitinger.de/soft.html). Wenn Sie nichts gegen die englische Sprache haben (das Movie-Business spricht sowieso englisch), bietet sich sogar eine umfassender Freeware an: Unter www.freefilmsoftware.co.uk gibt es den Script Maker. Version 2.01 ist zwar nur Trialware, aber Version 1.18 bekommen Sie komplett kostenlos. Unter der gleichen Adresse findet sich auch ein Tutorial, das in die Arbeit mit Script Maker einführt. Das elegante an dem Tool: Sie schreiben Ihre Szene samt Dialogen, geben die Variablen (Innen/Außen, Tag/Nacht usw.) an, und die Formatierung übernimmt das Tool für Sie. Am Ende drucken Sie das Script in der gültigen Drehbuch-Form aus. Und Hollywood, mit seinem unstillbaren Hunger nach guten Geschichten, wartet schon...

Posted by Heiko Mergard on Dezember 23, 2006 at 12:40 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

22. Dezember 06

Gutes Essen auf CD-ROM

Restaurantreport2007_1  Kalter Fisch aus der Dose, Spaghetti mit Fertigsoße, kompostierter Salat mit Essig und Öl... Weihnachten zuhause, aber niemand da, der richtig gut kochen kann? Dann doch lieber ausgehen, sich gekonnt bedienen und bekochen lassen und auf die hübsche Begleitung und das Tischgespräch konzentrieren... Um nicht wie Restaurant-Tester Louis de Funes in "Brust oder Keule" mit Aschenbecher-Gewürzen oder Gummi-Forellen in Leimsoße vollgestopft zu werden, sollten Sie besser vor Betreten des Restaurants wissen, worauf Sie sich einlassen. Denn ein verdorbener Magen kann doppelt zu Buche schlagen...

Marcellino's Restaurant Report 2007 hilft. Die neue CD-ROM führt über 4000 Gastronomie-Betriebe mit Adressen, Küche und Urteilen von Besuchern auf. Neben der alphabetischen und Suche Restaurantreport2007a nach Regionen können Sie auch in den Kategorien Luxus, Premium, Moderat, Best price, Neue deutsche Küche, Cocktail-Bar, Business und Sexy Food nach Top 10 und Flop 10 suchen.

Die CD-ROM von www.usm.de kostet 20 Euro.

Posted by Heiko Mergard on Dezember 22, 2006 at 12:45 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

21. Dezember 06

Podcast -Volle Sicherheit für 2007

Security Professionell Neue Anwendungen, neue Sicherheitslücken: Dieser Kreislauf macht auch vor Web 2.0 und VoIP nicht halt. PC Professionell fasst die Trends zusammen und gibt Tipps für mehr Sicherheit im kommenden Jahr. (tkr)

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Dezember 21, 2006 at 10:00 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

19. Dezember 06

VideoCast: HP Bluetooth PC-Card Maus

Die neue PC-Card-Maus, die von HP vertrieben wird, macht mobiles Arbeiten wieder ein bisschen praktischer. Über Bluetooth kommuniziert der flache Nager mit Notebooks und PCs. Wird sie nicht gebracht, findet sie im PC-Card-Slot Platz - gleichzeitig wird sie so auch geladen. Die Maus hat eine Reichweite von bis zu 10 Metern. 10 Stunden Laufzeit soll laut HP für den Akku kein Problem sein.

Video herunterladen (MP4)
PCPro VideoCast abonnieren (RSS/XML)

Posted by PCPro on Dezember 19, 2006 at 02:33 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Mit äußerst einfachem Trick Betrugsseiten im Internet entlarven

Nachgemachte Seiten von Banken im Internet, mit denen Betrüger die persönlichen KontodatenEbay ergaunern wollen, lassen sich mit einem äußerst simplen Trick enttarnen: Man sollte einfach beim Login Phantasie-Daten eingeben. Erscheint dann keine Fehlermeldung und man gelangt anstandslos in den scheinbar geschlossenen Benutzerbereich, ist etwas faul. Diesen Kniff empfiehlt die Computerzeitschrift PC Professionell (01/2007). Darüber hinaus sind auch die aktuellen Browser-Versionen Firefox 2.0, Internet Explorer 7 und Opera 9.1 sehr hilfreich, die beim Besuch bekannter Betrugsseiten warnen.

Die Hinweise, die Nutzer auf falsche Seiten locken sollen, werden per Mail verschickt. Waren sie früher noch durch Rechtsschreib- oder Ausdrucksfehler zu entlarven, sind die Seiten mittlerweile täuschend echt nachgemacht. Jeder zwölfte deutsche Internet-Surfer ist bereits Opfer einer Phishing-Attacke geworden. Wer auf die Mail einer angeblichen Bank seine geheimen Daten in ein Online-Formular eingibt, handelt schlicht fahrlässig: Kein seriöses Kreditinstitut holt auf diese Art Informationen ein.
Für den Schaden, der bei leer geräumten Bankkonten oder zweckentfremdeten eBay-Accounts entsteht, müssen Betroffene in der Regel selbst aufkommen. Der umsichtige Umgang mit Passwörtern, PINs und TANs ist daher unerlässlich.

Posted by PC Pro Newsservice on Dezember 19, 2006 at 12:18 nachm. | Permalink | Kommentare (1) | TrackBack